Wirkung im gesamten Körper

Die systemische Glukokortikoid-Therapie

Heute gibt es nicht nur eine Vielzahl synthetisch hergestellter Glukokortikoide, die sich in chemischer Struktur, pharmakologischen Eigenschaften und Wirkstärke unterscheiden. Die Arzneimittel stehen auch in mehreren Darreichungsformen zur Verfügung – von Nasentropfen über Sprays zum Inhalieren bis hin zur Infusion. Kortison ist also nicht gleich Kortison.

Nimmt der Patient das Medikament als Tablette beziehungsweise Kapsel ein oder bekommt es in Form einer Spritze oder Infusion, sprechen Ärzte von einer systemischen Therapie. Denn dann gelangt der Wirkstoff in den Blutkreislauf und kann so seine Wirkung im ganzen Körper entfalten. Bei einigen Krankheiten ist das die effektivste Behandlungsmethode. Dies gilt insbesondere für schwere chronische Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn, Multiple Sklerose oder den systemischen Lupus erythematodes.

Stoßtherapie für beschleunigten Heilungsprozess

Oft genügt es, wenn die Betroffenen dann im akuten Krankheitsschub für eine kurze Zeit systemische Glukokortikoide in hohen Dosierungen erhalten. Eine solche Stoßtherapie ist praktisch nebenwirkungsfrei. Manche Patienten brauchen aber über einen längeren Zeitraum oder sogar dauerhaft eine systemische Kortisonbehandlung. Damit wächst die Gefahr, dass unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Umso mehr gilt hier eine Grundregel bei der Dosierung von Glukokortikoiden: So viel wie nötig und so wenig wie möglich.

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein

Suche beenden